Ablauf der Beauftragung

Ablauf der Erstellung eines Wertgutachtens:

  1. Persönliches Gespräch mit dem Auftraggeber (Feststellung des Bewertungsgegenstandes sowie des Bewertungszweckes).
  2. Mit einem schriftlichen Auftrag werden Umfang, Gegenstand und Kosten des Gutachtens bzw. der Grundstück bezogenen Beratung oder sonstigen Dienstleitung konkretisiert.
  3. Prüfen auf Vorhandensein bereits vorliegender Unterlagen (Bauzeichnungen sowie Baubeschreibungen, Flurstückskarte, aktueller Grundbuchauszug,  Mietverträge u.a.). Im Falle des Nichtvorliegens bin ich Ihnen gern bei der Beschaffung fehlender Unterlagen behilflich.
  4. Durchführung der Ortsbesichtigung (Aufnahme der baulichen und sonstigen Gegebenheiten, ggf. Aufmaßnahme der zu bewertenden Objekte Inaugenscheinnahme des Bewertungsobjekts).
  5. Erstellung des Gutachtens / Ausarbeitung der Stellungnahme in meinem Büro.
  6. Persönliche Übergabe und Besprechung des Gutachtens bei regionalen Auftraggebern (soweit erforderlich) bzw. Übersendung des Verkehrswertgutachtens.
  7. Für eventuelle Fragen stehe ich Ihnen gern auch zu späterem Zeitpunkt zur Verfügung.

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufname… Sie erreichen mich wie folgt…

Um Ihre Immobilie marktgerecht einschätzen zu können, bedarf es einer umfassenden Information sowohl über die Baulichkeit selbst als auch über die rechtlichen Gegebenheiten am Grundstück.

Eine qualifizierte Immobilienbewertung hängt maßgeblich von umfangreichen Informationen ab. Grundstücksbewertung heißt somit alle den Marktteilnehmer bei seiner eigenen Kaufpreisbemessung beeinflussenden Grundstückseigenschaften zu recherchieren, zu erkennen und marktgerecht im Gutachten einfließen zu lassen.

Die dabei vorauszusetzende Objektivität der Einschätzung des Werts der Immobilie selbst sowie der einzelnen wertbestimmenden Merkmale des Bewertungsgrundstücks bilden das Fundament einer rechtssicheren und marktkonformen Grundstücksbewertung.

Grundstückswertermittlung bedeutet insofern subjektive Meinungen und Einschätzungen des Laien unberücksichtigt zu lassen und durch objektive neutrale Werteinschätzungen zu ergänzen bzw. zu ersetzen.